Kürzungen beim Badischen Staatstheater

5. April 2011

Antrag auf Kürzung der städtischen Zuschüsse an das Badische Staatstheater im Doppelhaushalt 2011/12 durch GfK

In vielen Bereichen städtischer Profitcenter wurden mittels Einnahmeerhöhung ein Beitrag

zur Konsolidierung des städtischen Haushaltes geleistet. Durch eine einfache Erhöhung

der Eintrittspreise wäre für das Jahr 2011 im Badischen Staatstheater ein Einnahmeplus

von ca. 400 000 Euro möglich. Die städtischen Frei- und Hallenbäder haben

beispielsweise die Preise für eine Familien 1er- Karte um 8,6 % erhöht. Mit der gleichen

Steigerung könnte das Badischen Staatstheater die beantragte Kürzung der Zuschüsse

leicht kompensieren.

Darüber hinaus erwarten wir für 2012 in Zeiten schwieriger Haushaltslage, dass sich auch

große Theatereinrichtungen nach weiteren Geldquellen ausstrecken. Gutes Marketing und

Sponsoring gehören heute zur zeitgemäßen Theaterfinanzierung. Weiter ist es nötig den

Verwaltungsapparat zu verschlanken, eventuell die Aufführungszahl zu verringern, etc.

Leistungsabhängige Anteile der Förderung sind auch zeitgemäß (die Besucherzahl hat

sich von 2005 bis 2009 um fast. 10 % verringert).

In diesem Sinne beantragen wir eine weitere Kürzung um 1 500 000 EUR.

Friedemann Kalmbach

Schreiben Sie uns

Bitte beachte unsere Datenschutzbestimmungen.

Abonniere unseren Newsletter

Bitte beachte unsere Datenschutzbestimmungen.

Jede Spende zählt